Traumatherapie mit Kindern und Jugendlichen

Leitung

Dipl. - Soz. Päd. Dorothea Hüsson

Internationales Seminar im Rahmen der Weiterbildung für personenzentrierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie (Kooperation APG/Forum und VRP)

Häufig treffen wir in der Therapie auf Kinder und Jugendliche, die in ihrem Leben belastenden Ereignissen ausgesetzt waren. Erfahrungen wie Misshandlung, Vernachlässigung, häuslicher oder/und sexueller Gewalt können traumatisierend wirken; ebenso auch der Tod eines Elternteils, eine lebensbedrohliche Erkrankung oder ein Unfall. Kinder/Jugendliche entwickeln dann häufig traumaspezifische Symptome und Verhaltensweisen. Ein adäquates und traumaspezifisches Reagieren ist von entscheidender Bedeutung, um das Kind in seinem Verarbeitungsprozess positiv unterstützen zu können.

Wie kann eine personzentrierte Traumabearbeitung aussehen, die die Kenntnisse der Psychotraumatologie berücksichtigt und sich dem personzentrierten Prinzip dennoch weiterhin verpflichtet fühlt? Wie kann die Therapeutenperson das Kind, den Jugendlichen mit seinen Verhaltensweisen und Symptomen verstehen? Wie kann und soll die Traumatisierung in der Therapie angesprochen werden? Wie sind die Angehörigen einzubinden? Wie kann der eigene Umgang mit belastenden Therapieinhalten erfolgen.

Diese Fragen und Themenbereiche werden Inhalte dieser Fortbildung sein. Beispiele aus der Praxis werden die Theorieinhalte praxisnah veranschaulichen.

Datum

Sa., 25. Januar 2014, 09:00 bis 17:00

Ort

Blindeninstitut, 1020 Wien, Wittelsbachstr. 5

Anmeldung

Anmeldung bis 11.1.: Schriftlich oder telefonisch bei Mag. Christine Wakolbinger, 1060 Wien, Fillgradergasse 9/9; 01/587 79 79; chr.wakolbinger@chello.at

Anmeldung Email

TeilnehmerInnenzahl

max. 20 Personen

Anrechenbarkeit für die Ausbildung

Propädeutikum (8 Std. Theorie)
Personenzentrierte Psychotherapie (8 Std. Theorie)
Personenzentrierte Beratung, Fortbildung (8 Std. Theorie)