Propädeutikum
Online

Aus- und Weiterbildung

Die Vereinigung Rogerianische Psychotherapie (VRP) wurde im Jänner 1998 als fachspezifische Ausbildungseinrichtung im Sinne des Österreichischen Psychotherapiegesetzes anerkannt. Die VRP führt eine fachspezifische Ausbildung für Personenzentrierte Psychotherapie durch. Eine erfolgreich absolviertes Fachspezifikum ermöglicht die Eintragung in die Psychotherapeutenliste des Gesundheitsministeriums. Eine vertiefte Auseinandersetzung mit der eigenen Praxis und eine Zusatzqualifikation zur bestehenden beruflichen Tätigkeit ermöglicht die Ausbildung für Personenzentrierte Beratung.

Charakteristika der Ausbildung in der VRP

Die Ausbildung in der VRP weist charakteristische Momente auf:

  • Die Ausbildung für Personenzentrierte Psychotherapie in der VRP vermittelt die Befähigung zur umfassenden Behandlung von Klienten und Patienten im Sinne der psychotherapeutischen Methode nach C. R. Rogers. Sie schließt die Qualifikation für die Durchführung von Einzelpsychotherapie, die Befähigung zur diagnostischen Abklärung und Indikationsstellung samt Überweisungskompetenz ein
  • Die Ausbildung in der VRP basiert auf den wissenschaftlichen Prinzipien der Personenzentrierten Psychotherapie (Erfahrungsbildung durch empirische und phänomenologische Forschung, genaues Beobachten und Realitätsprüfung,)
  • Sie zielt auf eine enge Verbindung von Theorie und Praxis
  • Die Ausbildung der VRP vermittelt die ursprünglich Form der psychotherapeutischen Methodik nach C. Rogers ebenso wie aktuelle und gegenwärtige Entwicklungen.
  • Sie vermittelt die personenzentrierte Methodik in Verbindung mit therapeutisch günstigen Einstellungen (Empathie, Achtung und Respektierung anderer, Authentizität ...)
  • Sie betont die Persönlichkeitsentwicklung der Teilnehmer in Richtung auf demokratische Einstellungen, soziale Feinfühligkeit und eigenständige Urteilsbildung
  • Die Ausbildung der VRP betrachtet die Psychotherapeuten–Persönlichkeit als das zentrale therapeutische Instrument: deshalb unterstützt sie das Vertrautwerden mit der eigenen Persönlichkeit, das Aktivieren eigener Selbstheilungskräfte und betont den Wert der eigenen Psychohygiene.
  • Sie fördert die individuellen Besonderheiten und Stärken der Teilnehmer durch die Verbindung von therapeutischer Methode und persönlichem Stil.
  • Sie unterstützt die Teilnehmer bei der Anwendung des Gelernten in der eigenen Praxis.
  • Für eine optimale individuelle Betreuung favorisiert die Ausbildung der VRP das Lernen in überschaubaren Gruppen:
  • Die Ausbildung der VRP zielt auf ganzheitlich–komplexes Lernen: Sie betont psychohygienische Aspekte in der eigenen Persönlichkeitsentwicklung ebenso wie methodisch-praktische und theoretisch–intellektuelle Aspekte.
  • Sie ermöglicht innerhalb der bestehenden Ausbildungsordnung einen individuellen Lernweg
  • Das Lehrpersonal besteht aus einem kollegialen und kooperativen Team von erfahrenen Ausbilderinnen und Ausbildern. Die Senior-Trainer haben mehr als 20 Jahre Ausbilder-Erfahrung und mit Carl Rogers in den 80er Jahren zusammengearbeitet